Dieser Bereich hat zur Zeit keinen Inhalt. Füge diesem Bereich über die Seitenleiste Inhalte hinzu.

Dieser Bereich hat zur Zeit keinen Inhalt. Füge diesem Bereich über die Seitenleiste Inhalte hinzu.

Dieser Bereich hat zur Zeit keinen Inhalt. Füge diesem Bereich über die Seitenleiste Inhalte hinzu.

Dieser Bereich hat zur Zeit keinen Inhalt. Füge diesem Bereich über die Seitenleiste Inhalte hinzu.

Dieser Bereich hat zur Zeit keinen Inhalt. Füge diesem Bereich über die Seitenleiste Inhalte hinzu.

Image caption appears here

Add your deal, information or promotional text

Dieser Bereich hat zur Zeit keinen Inhalt. Füge diesem Bereich über die Seitenleiste Inhalte hinzu.

Image caption appears here

Add your deal, information or promotional text

Dieser Bereich hat zur Zeit keinen Inhalt. Füge diesem Bereich über die Seitenleiste Inhalte hinzu.

Image caption appears here

Add your deal, information or promotional text

Coronavirus bei Hunden

UPDATE 1. März 2020

 

Mit den ersten bestätigten Fällen in der Schweiz der Lungenkrankheit Covid-19, ausgelöst durch das sich rasant verbreitende Coronavirus seit Anfang des Jahres 2020, steigt auch die Sorge bei den Schweizerinnen und Schweizern.

Allgemein bekannt ist, dass das Virus ursprünglich von einem Tier stammt. In China sterben zudem momentan Hunderte wenn nicht Tausende Haustiere, weil sich ihre Besitzer aufgrund von Quarantänemassnahmen nicht mehr um sie kümmern können oder sogar Angst haben, von ihnen krank zu werden. Es sollen sogar Haustiere getötet worden sein, aus Angst, sie würden das Virus weiter verbreiten.

 

Kann mein Hund am Coronavirus oder Covid-19 erkranken?

Tatsächlich können Tiere auch an einem Coronavirus erkranken. Aber: es gibt viele verschiedene Virenstämme. Das Coronavirus Sars CoV-2 und die damit verbundene tödliche Lungenkrankheit Covid-19, von dem wir weltweit über 80 Tausend bestätigte Fälle bei Menschen haben, ist für Hunde NICHT ansteckend. Und die Wahrscheinlichkeit, dass es dazu kommen könnte, schätzt man als sehr gering ein. 

 

Kann mein Hund mich anstecken?

Die WHO sagt, dass Hunde keine Gefahr darstellen und sie das Virus nicht auf Menschen übertragen können.

 

Wo soll ich im Falle einer Ausbreitung in der Schweiz spazieren gehen?

Nach bisherigem Wissenstand erfolgt die Infektion über Tröpchen das heisst z.B. beim Husten, Niesen oder Schnupfen. Es empfiehlt sich also, anderen Menschen mit einem Abstand von mindestens 2 Metern zu begegnen. Spazieren auf der Wiese oder im Wald, wo man nur sehr wenig andere Leute trifft oder man gut ausweichen kann, sind aber auch dann ohne Bedenken möglich.

 

Die aktuelle Situation mit den Haustieren in China regt einem doch zum Nachdenken an. Was machen wir, wenn auch die Schweiz vom Virus heimgesucht wird und wir selbst vielleicht davon betroffen sind?

 

Vorräte auffüllen

Dass ganze Städte unter Quarantäne gestellt werden hielten wir bis vor kurzem wahrscheinlich für unmöglich. Doch bereits im Nachbarland Italien sind ganze Dörfer und Städte komplett von der Aussenwelt abgeriegelt worden. Es empfiehlt sich also, folgende Vorräte zu Hause zu haben:

 

 Vorräte-Hund-Coronavirus-Athleticdog-Erstehilfe-2020

Götti oder Gotte für den Hund bestimmen

Wir mögen alle gar nicht daran denken, aber was ist, wenn wir wirklich für 14 Tage oder länger nicht mehr nach Hause können? Die aktuelle Situation zeigt auch, dass oft die engsten Vertrauten wie die eigene Familie dann auch keine grosse Hilfe mehr sein können. Wer also geht mit Deinen Hunden spazieren oder nimmt sie zu sich, solange Du nicht da bist?

Es empfiehlt sich auf jeden Fall jemanden auszuwählen, den deine Hunde gut kennen und wo Du weisst, dass sie es genauso gut haben wie bei Dir. Lade die Person doch mal zu Dir ein und zeige ihr oder ihm, wo z.B. die Pässe, das Futter oder die Medikamente der Hunde oder des Hundes sind. Auch ist es sinnvoll, die Person über den aktuellen Gesundheitszustand, allfällige Allergien oder Unverträglichkeiten und andere Besonderheiten aufzuklären und auf dem Laufenden zu halten.

 

Kontakte bereithalten

Suche Dir für den schlimmsten Fall folgende Nummern heraus und bewahre sie auf:

  • Tierarzt (am besten bei Dir im Ort oder im nächsten Umkreis - auch wenn es nur eine kleine Praxis ist)
  • Gotti oder Götti Deines Hundes
  • Tierpension in nächster Nähe (das ist für viele eine Horrorvorstellung, den Hund in eine Pension bringen zu müssen. Aber sind wir ehrlich: lieber in eine Pension, wovon es ja sehr sehr Gute gibt, als alleine zu Hause gelassen werden)

 

Wir hoffen natürlich sehr, dass uns Situationen wie sie aktuell in anderen Ländern herrschen, erspart bleiben. In dem Sinne: bleibt gesund und passt auf Euch auf!

 

Quellen:

https://www.extratipp.com/fanbase/hund-coronavirus-haustier-hundebesitzer-frankfurt-lebensgefahr-zr-13560533.html

https://www.tagblatt.ch/leben/kann-sich-mein-haustier-mit-dem-corona-virus-infizieren-ld.1198073

https://time.com/5792150/coronavirus-dog/

1 Antwort

Pedro T.

Pedro T.

April 07, 2020

Als Hundehalter hat mich dieser Artikel sehr interessiert. Wenn ich die Statistiken auf https://telindex.ch/corona.php?Log=&pg=kt betrachte, ist die Zahl der Neuinfizierten Corona-Patienten bei uns in den letzten Tagen aber merklich zurückgegangen. Weiss man schon, wann man sich mit den Vierbeinern (oder auch ohne;-) wieder frei bewegen darf ohne schräg angeschaut zu werden?

Liebe Grüße,
Pedro

Schreiben Sie einen Kommentar

Kommentare werden vor der Veröffentlichung genehmigt.

Suche